Start ab der 10. Jahrgangsstufe

(Z10 – zweistufige Wirtschaftsschule)

Zugangsvoraussetzungen

Du hast die 9. Klasse an der Mittelschule (auch: Qualifizierender Mittelabschluss), Realschule oder Gymnasium erfolgreich absolviert und interessierst dich für ökonomische Themenschwerpunkte? Oder du hast in den Fächern Deutsch und Englisch mindestens die Note 4 erzielt und willst Deine Kenntnisse in der beruflichen Grundbildung vertiefen?

Dann bist Du an der zweistufigen Wirtschaftsschule genau richtig.

Die Aufnahme in die Jahrgangsstufe 10 der zweistufigen Wirtschaftsschule (10. + 11. Klasse) setzt voraus, dass die Schülerin / der Schüler (gemäß § 2 Wirtschaftsschulordnung):

  1. den qualifizierenden Mittelschulabschluss nachweist oder
     
  2. die Jahrgangsstufe 9 der Mittelschule erfolgreich durchlaufen und die Probezeit an der Wirtschaftsschule bestanden oder
     
  3. die Jahrgangsstufe 9 des M-Zugs der Mittelschule, der Realschule oder des Gymnasium mit Erfolg durchlaufen hat oder
     
  4. die Jahrgangsstufe 9 des M-Zugs der Mittelschule, der Realschule oder des Gymnasiums ohne Erfolg durchlaufen hat, wenn im Jahreszeugnis der jeweiligen 9. Jahrgangsstufe in den Fächern Deutsch und Englisch mindestens die Note 4 erzielt wurde.

Unterrichtsschwerpunkte

In der Wirtschaftsschule sollen Schülerinnen und Schüler auf den beruflichen Alltag vorbereitet werden. Deswegen ist der Unterricht so praxisnah wie möglich aufbereitet: 

  • In einer unserer Übungsfirma wirst Du praktische Erfahrungen sammeln und bayernweit mit anderen Übungsunternehmen in Kontakt treten. Neben der Kommunikation per E-Mail arbeitest Du zum Beispiel in den Abteilungen Einkauf und Verkauf. Außerdem kannst mit einem entsprechenden Portal Bestellungen aufgeben oder Aufträge erfassen. Die praktische Erfahrung wird zusätzlich durch theoretische Grundlagen in dem Fach Betriebliche Steuerung und Kontrolle ergänzt.
  • Mit dem Wahlfach SAP kannst du anschließend dein erworbenes Wissen auch vertiefen.
  • Auch die allgemeinbildenden Fächer Deutsch, Mathe und Englisch bilden an der Wirtschaftsschule einen Grundstein, sodass Du dir auch hier ein umfassendes Wissen aneignen kannst.

Aus der Stundentafel werden die Schwerpunkte der zweijährigen Ausbildung ersichtlich

Die Module bilden das Kernstück der „Wirtschaftsschule weiter gedacht“, sodass Du einen individuellen Weg auf der Wirtschaftsschule einschlagen kannst, der auf Deine Stärken und Interessen abgestimmt ist.

E-COMMERCE

In diesem Modul …

  • durchleuchtest du das Geschäftsmodell von Influencern.
  • kaufst du überlegt und sicher im Internet ein.
  • verkaufst du erfolgreich als Privatperson im Internet.
  • gründest du ein Start-Up im Bereich E-Commerce.
  • entwickelst du deinen Webshop.
  • startest du deine OnlineMarketing-Kampagne.

FIT FOR FINANCE

In diesem Modul …

  • erstellst du deine Einkommenssteuererklärung.
  • kaufst sicher im Internet ein.
  • tauchst du in die Welt der Krypto-Währungen ein.
  • finanzierst du dein erstes eigenes Fahrzeug.
  • mietest du deine erste Wohnung.
  • agierst du am Finanzmarkt und lässt dein Geld für dich arbeiten.
  • schließt du für dich sinnvolle Versicherungen ab.
  • regelst du deinen digitalen Nachlass.

GESUNDHEITSÖKONOMIE

In diesem Modul …

  • stellst du deinen Trainings- und Ernährungsplan auf.
  • leistest du Erste Hilfe.
  • wählst du eine passende Krankenversicherung.
  • schlüpfst du in die Rolle älterer Menschen.
  • bedienst du einen Pflegeroboter.
  • entwickelst du eine Vision für den Gesundheitsmarkt.
  • gehst du sozialverantwortlich mit Patienten um.

GAMIFICATION

In diesem Modul …

  • tauchst du in die Welt der Spielpsychologie ein.
  • entwickelst du ein kreatives Gesellschaftsspiel.
  • wirst du zum „Überflieger“ durch dein eigenes Lernspiel.
  • bringst du deine Mitschüler dazu, freiwillig den Pausenhof aufzuräumen.
  • motivierst du andere durch Ranglisten zu Höchstleistungen.
  • steigerst du die Kauflaune deiner Kunden durch Bonussysteme.
  • programmierst du eine App, um anderen das Leben zu erleichtern.

ROBOTIK

In diesem Modul …

  • entwirfst du deinen eigenen Roboter.
  • verschaltest du Sensoren und Motoren.
  • erweckst du deinen Roboter mit mechanischen Kräften zum Leben.
  • programmierst du das „Gehirn“ deines Roboters.
  • lässt du deinen Roboter für dich arbeiten.
  • stellst du mit dem 3D-Drucker deine eigenen Ersatzteile her.
  • erforschst du Möglichkeiten und Gefahren des Robotereinsatzes.

TOURISMUS

In diesem Modul …

  • erweiterst du das touristische Angebot deiner Region.
  • gestaltest du werbewirksam Landschaftsaufnahmen für ein Reel.
  • sprichst du die Sprache der Reisebranche.
  • organisierst du eine Reise.
  • kalkulierst du Preise für ein Event in deiner Stadt.
  • gestaltest du eine Speisekarte.
  • veranstaltest du das perfekte Dinner.

UMWELTÖKONOMIE

In diesem Modul …

  • planst du die Energieversorgung der Zukunft.
  • wirst du zum Mobilitäts-Manager.
  • organisierst du eine Tauschparty.
  • führst du Verkaufsgespräche für nachhaltige Produkte.
  • gründest du ein Start-up im grünen Zukunftsmarkt.
  • gestaltest du Umweltpolitik aktiv mit.

UMWELTTECHNIK

In diesem Modul …

  • untersuchst du Bodenproben.
  • bereitest du Wasser auf.
  • analysierst du Schadstoffe in der Luft.
  • schützt du deine Umgebung vor Lärm.
  • erzeugst du Strom aus erneuerbaren Energien.
  • steigerst du die Energieeffizienz in deinem Zuhause.
  • entwickelst du ein Produkt nach den Prinzipien des Ökodesigns.

Unsere Unternehmenssimulation

praxisnah und aktuell

Das Ziel der Übungsfirmenarbeit ist die Vorbereitung auf einen späteren kaufmännischen Beruf und die Praxisorientierung als Ergänzung zur Theorie.

Das Prüfungsfach Übungsunternehmen ist ab der 9. Jahrgangsstufe der 4-stufigen und 5-stufigen bzw. ab der 10. Jahrgangsstufe der 2-stufigen Wirtschaftsschule zu belegen. Die Schüler arbeiten individuell und im Team, sie können dabei gelernte Abläufe im Ein- und Verkauf anschließend selbstständig anwenden und so eigenverantwortlich Entscheidungen treffen. Ein wesentlicher Bestandteil ist außerdem die angemessene Reaktion auf E-Mails oder Geschäftsbriefe von Kunden und Lieferanten, wodurch die Kommunikationskompetenz gestärkt wird. Zudem stehen beispielsweise neben der eigenständigen Erfassung von Aufträgen auch Marketingmaßnahmen im Fokus der Übungssimulation  - eine SUPERSACHE!

 Insgesamt sind über 200 Übungsunternehmen dem Bayerischen Übungsfirmenring angeschlossen. Davon sind drei Unternehmen in der Wirtschaftsschule Bad Wörishofen beheimatet.

Weitere Infos zum Übungsfirmenring und der Üfa-Zentrale in Memmingen sind unter www.uebungsunternehmen/info einsehbar.

Die drei Übungsunternehmen an der Wirtschaftsschule Bad Wörishofen sind:

Wöripan GmbH,

gegründet 1983, Leitung: Frau C. Schneider
Handelsbetrieb für Marzipanartikel, z. B. Pralinen, Baumkuchen, Marzipanfiguren etc.
Die Firma Wöripan feierte 2018 ihr 35jähriges Firmenjubiläum. Sie zählt zu den langjährigen Firmen im Übungsfirmenring.


Herbakur GmbH,

gegründet 2003, Leitung: Frau Gerling, Frau Königsbauer
Handelsbetrieb für Kaffee- und Teespezialitäten
Seit nunmehr 17 Jahren zählt die Firma Herbakur zu den verlässlichen Geschäftspartnern im Übungsfirmenring.


Cocktail Connection GmbH 

Gegründet 2006,Leitung: Frau Zerle, Frau Kögel, Frau Schneider
Handelsbetrieb für Cocktailutensilien, z.B. Cocktailshaker, Barlöffel, Barmesser sowie Fruchtsirupe.
Legendär sind die selbstgemachten alkoholfreien Cocktails der Cocktail Connection bei Schulfesten.

Die wichtigsten Abteilungen sind:

  • Geschäftsführung
  • Verkauf
  • Einkauf
  • Personal
  • Buchhaltung
  • Lager
  • Marketing
  • Versand
  • und Mahnwesen.

Das Pflichtpraktikum

Jedes Jahr schnuppern die Schüler der 9. Jahrgangsstufe und der Z10-Klassen in der vorletzten Schulwoche im Juli in ein Berufsfeld. Dieses einwöchige Praktikum in der Arbeitswelt soll den Schülern bei der Berufsorientierung helfen. Das Engagement der Schüler besteht darin, selbstständig, ohne fremde Hilfe, Kontakt zu Firmen aufzunehmen. 

Die dabei gewonnenen Eindrücke über die Firma sollen die Schüler/innen anschließend in einem Praktikumsbericht festhalten. Zudem sollen die Tätigkeiten während des Praktikums notiert werden. Die Lehrkräfte bewerten im Anschluss die Praktikumsberichte. 

Die Praktikumsbetriebe füllen am Ende dieser Woche einen Bewertungsbogen aus und geben so auch eine Rückmeldung an die Wirtschaftsschule bzw. die Praktikumsbetreuerin. Falls der Betrieb eine telefonische Rückmeldung wünscht, nimmt die Schule Kontakt mit dem Betrieb auf. 

Unsere Wirtschaftsschüler haben in den letzten Jahren immer ein großes Lob für ihr Engagement in dieser Praktikumswoche erhalten. Sie sind gleichzeitig ein positives „Aushängeschild“ für unsere Schule und unsere pädagogische Arbeit. Das Pflichtpraktikum ist eine wertvolle Erfahrung für die jungen Menschen und hilft ihnen bei der Berufsfindung.

Zukünftig wird die Praktikumsphase auf mehrere Wochen erweitert, um den Schüler/innen noch weitere und tiefergehende Erfahrungen zu ermöglichen.

Das Pflichtpraktikum kann in allen Bereichen, wie z. B. im Gesundheitswesen, Fitnessbereich, in Handwerksbetrieben, in der Verwaltung und in Behörden, im Groß-/Einzelhandel, im kaufmännischen und technischen Sektor, sowie in Industrie- und Marketingbetrieben oder in sozialen Einrichtungen stattfinden. Der elterliche Betrieb oder der Arbeitgeber der Eltern sollte dabei die Ausnahme bleiben.

„Ich fand diese Woche sehr interessant, da ich viel dazugelernt habe. Diese Woche war für meine Berufsfindung sehr hilfreich, da ich jetzt weiß, was man als Elektriker machen muss. Ich könnte mir vorstellen, mal als Elektriker zu arbeiten.“ 

Markus Steinle

Das Berufsfeld des technischen Zeichners habe ich am Donnerstag kennengelernt. Ich musste nach Angaben zeichnen und die Maße einsetzen. Ein Bauteil musste ich aus verschiedenen Perspektiven zeichnen.“

Melina Alexandridis

„Mir hat das Praktikum sehr viel Spaß gemacht. Ich habe viel gelernt und mir ist dadurch klar geworden, dass ich diesen Beruf erlernen möchte.“

Eva-Maria Port

„Die Praktikumswoche war für mich sehr hilfreich und nützlich, um meine persönlichen Stärken und Interessen zu entdecken. Trotzdem empfinde ich diesen Beruf als nicht geeignet. Die Beschäftigung ist mir zu monoton. Spaß machte mir das Praktikum trotz allem schon.“

Thomas Kerler

Abschlussprüfung

Die Wirtschaftsschule endet nach der 11. Klasse mit der Abschlussprüfung in den Fächern Deutsch, Mathe, Englisch und Übungsunternehmen. Auch diese ist sehr praxisorientiert. So kann die Prüfung auch im Fach „Übungsunternehmen“ abgelegt werden, das ein zentraler Baustein bei der Vorbereitung auf Deine berufliche Karriere ist.

Du schließt die Wirtschaftsschule mit der Mittleren Reife ab. Danach stehen Dir viele Wege offen. Entweder entschließt Du Dich für eine Ausbildung oder Du vertiefst Dein Wissen beispielsweise auf der Fachoberschule, am besten gleich bei uns in Bad Wörishofen.